Flughafen Düsseldorf möchte seine Kapazitäten erweitern – Musterschreiben gegen die Erweiterung

„Am 18. Juni 2013 hat der Aufsichtsrat der Flughafen Düsseldorf GmbH die Geschäftsführung des Flughafens ermächtigt, beim Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV) einen Antrag auf Planfeststellung mit einer Änderung der Betriebsgenehmigung zu stellen. (…)

In den Spitzenstunden, also in den nachfragestarken Zeiten, sollen deshalb zukünftig bis zu 60 Flugbewegungen pro Stunde koordiniert werden dürfen. Das entspricht der technischen Kapazität des Zweibahnsystems in Düsseldorf. In der verbleibenden Zeit soll der Eckwert unverändert bei 43 Flugbewegungen pro Stunde liegen – wie bisher mit der Möglichkeit einer späteren Erhöhung auf 45 bei einem entsprechenden Nachweis der flugsicherungstechnischen Umsetzbarkeit. Bei einer realistischen Auslastung von circa 80 Prozent aller möglichen Slots, können so mittelfristig tatsächlich bis zu 252.000 Flugbewegungen pro Jahr in Düsseldorf durchgeführt werden. Dieser prognostizierte Wert liegt innerhalb des bereits jetzt genehmigten Rahmens von 256.000 Flugbewegungen im IFR-Verkehr.“

So ist es auf der Homepage des Flughafens Düsseldorf zu lesen.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte diesem Dokument: DUS_Airport

DSCN0754

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Genehmigung für weitere Flugbewegungen nicht erteilt werden soll, dann schreiben Sie an die Bezirksregierung.
Der Bürgerverein gegen Fluglärm e.V. bietet ein Musterschreiben auf seiner Homepage an.

 

Einladung zum Jahresempfang 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

liebe Freunde der Aktiven Bürger Gemeinschaft,

Die Aktive möchte mit Ihnen im Gespräch bleiben und lädt Sie daher herzlich zum Jahresempfang in ihre neuen Geschäftsräume ein.

Samstag, den 04.06.2016
zwischen 16.00 und 18.30 Uhr
Hannengasse 17 in Korschenbroich

Welche Themen aus unserer Stadt beschäftigen Sie? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt. Bringen Sie Familie, Freunde und Bekannte mit.

Auf Ihren Besuch freut sich
die Aktive Bürger Gemeinschaft – Die Aktive


Der Vorstand

Gabi Parting, Rolf Schmier, Hanns-Lothar Endell,
Peter Schneeberger, Peter Fink, Dagmar Fink

Das Grundwasser steigt im südlichen und westlichen Teil von Korschenbroich deutlich höher als bislang berechnet

Im Umweltausschuss wurde vom Erftverband über neue Berechnungen zum höchsten zu erwartenden Grundwasserstand in Korschenbroich berichtet.

Durch Berücksichtigung anderer bzw. neuerer Daten und der Erfahrungen der letzten Jahre (so traten 2011 im Bereich der Niers höhere Grundwasserstände auf als erwartet) wurden die sog. „Grundwassergleichen“ neu berechnet.

Ergebnis ist, dass insbesondere in Herrenshoff, Neersbroich, Glehn und in Steinhausen mit deutlich höheren Grundwasser-ständen als bislang bekannt zu rechnen ist.

Die Erhöhung bewegt sich in einem Rahmen zwischen 10 und 40 cm, wobei die höchsten Werte in den südlichen Ortsteilen (insb. Neersbroich) zu erwarten sind.

Die Aktive hat den Bürgermeister gebeten, für die betroffenen Ortsteile eine Informationsveranstaltung durchzuführen. Sobald es einen Termin gibt, werden wir Sie informieren.

Detaillierte Informationen des Erftverbandes finden sie hier.

Zaunanlage Bolzplatz „Am Hallenbad“ – Chronik einer unendlichen Geschichte

Der Zaun am Bolzplatz „Am Hallenbad ist mittlerweile vervollständigt.
Hier der Artikel aus der RP

Bis dahin war es ein weiter und beschwerlicher Weg, der über 10 Jahre gedauert hat:

11.06.2005
Antrag im Ausschuss für Bau und Verkehr:
Antrag der Ratsfraktion Die Aktive zur Vervollständigung des Zaunes und Erhöhung des Zaunes an der Seite zum Regenauffangbecken am Bolzplatz neben der Maternus Grundschule und dem angrenzenden Spielplatz in Kleinenbroich.“
Der Antrag wurde bekräftigt durch 40 Unterschriften.
Insgesamt werden im Jahr 2005 3 Anträge (10.05.2005, 11.06.2015, 30.08.2005) von Die Aktive zur Errichtung eines Zauns an diesem Bolzplatz gestellt. Alle 3 werden abgelehnt.

13.06.2005
Teilnahme an der Aktion „Bolzplätze für Deutschland“ der Bitburger Brauerei. Antragstellerin ist Jutta Goebel.

26.09.2006
Beginn der Sanierung durch die Bitburger Brauerei.

Bolzplatz_09_20062007:
Die Aktive sammelt Geld und holt Angebote für den Zaun ein. Der Kostenvoranschlag liegt bei 4700 €. Es kommen Spendengelder in Höhe von 1700 € zusammen, die Stadt müsste nur noch 3000 € dazu bezahlen. Dies wird abgelehnt, weil kein Geld dafür vorgesehen ist.

2009, vor der Kommunalwahl:
Die Verwaltung schlägt vor, gestützt von der Mehrheitsfraktion, gleich 3 Bolzplätze zu sanieren bzw. neu zu bauen. Es stehen Kosten von ca. 300.000 € im Raum. Die Plätze sollen vom „Feinsten“ werden, sogar vor dem Vorschlag, die Plätze zu beleuchten wird nicht zurückgeschreckt. War das ein Wahlversprechen?

Nach der Wahl ist keine Rede mehr davon.

28.03.2012
Herr Reinhard Kraemer von der KVV-Gruppe und Frau Jutta Goebel unterhalten sich im Rahmen einer Veranstaltung von kidsvision germany e.V. über die fehlenden Zäune und die bisherigen Bemühungen. Er selbst bietet finanzielle Unterstützung an.

Herr Onkelbach, Tiefbauamt der Stadt, will bis zum 16.04.2012 Rückmeldung geben.

Weiterlesen